Geburtstags-Roadtrip nach Pobitora – Panzernashörner und schwarze Magie

Zu Johanna's 30. Geburtstag mieteten wir ein Motorrad und fuhren von Guwahati zum Pobitora Naturreservat. Es war so eine tolle Reise und einer der (vielen) Höhepunkte unserer ganzen Reise. Auf zwei Rädern durch die Landschaft von Assam zu fahren, war großartig. In Pobitora machten wir eine Nashornsafari und konnten auch während der Fahrt Nashörner entlang der Straße beobachten. Wir verbrachten die Nacht in einer Bambushütte in Mayong, dem Dorf der schwarzen Magie. Und natürlich gab es einige "Cocktails" und etwas "Kuchen" für den besonderen Anlass.

Eines der Nashörner, die wir in Pobitora gesehen haben
Eines der Nashörner, die wir in Pobitora gesehen haben

Ein Motorrad in Guwahati mieten

Wir mieteten ein Royal Enfield-Motorrad von Trivane Rentals in Guwahati. Johannas Meinung nach war es die schönste Enfield. Es war eine rote Classic 350, die mit Gebetsfahnen zwischen den Lenkstangen verziert war. 1,5 Tage kosteten 1500 Rupien (18 Euro). Die Regeln schienen etwas strenger zu sein als in anderen Teilen Indiens. Ich musste meinen Führerschein zeigen und ein Formular unterschreiben. 

Von Guwahatis Verkehr aufs Land

Das Fahren in Indien ist keine leichte Aufgabe. Der Verkehr in Guwahati war ziemlich chaotisch, und als wir aus der Stadt herauskamen, mussten wir trotzdem sehr konzentriert bleiben, um nicht mit einer Kuh, einer Ziege, einem Welpen, einem Schwein, einem Menschen, einem Fahrrad, einem Auto oder einem Lastwagen zu kollidieren.

Kleine Ziege auf der Straße
Kleine Ziege auf der Straße

Neben der Aufmerksamkeit auf die möglichen Gefahren war es auch interessant, die anderen auf der Straße zu beobachten, vor allem, wie kreativ die Menschen Dinge transportieren. Wir sahen eine Rikscha, auf der ein großer Tisch mit Stühlen transportiert wurde, Frauen, die lange Holzzweige oder Wasserfässer über ihren Köpfen trugen, einen Mann, der eine 3 Meter lange Bambusleiter auf einem Fahrrad transportierte, und etwas, das wie ein wandernder Busch aussah, sich aber als ein Mann entpuppte, der einen riesigen Laubhaufen auf seinem Rücken trug. Die Landschaft auf dem Weg dorthin war wunderschön mit vielen kleinen Dörfern, Feldern und Natur.

Als wir das Motorrad in Guwahati abholten, war noch etwas Benzin im Tank. Wir wollten den Tank in der Stadt auffüllen, kamen aber unterwegs an keiner Tankstelle vorbei. Nicht lange nachdem wir die Stadt verlassen hatten, stoppte der Motor, und es war klar, dass wir es nicht bis zur nächsten Tankstelle schaffen würden. Wir parkten das Motorrad neben der Straße und mussten zum Glück nicht lange warten, bis zwei Männer auf Mopeds vorbeifuhren. Wir hielten sie an und sie erklärten sich bereit, uns zu helfen. Johanna wartete beim Motorrad, während der andere Mann mich zur nächsten Tankstelle brachte, um einen Kanister mit Benzin zu holen. Die Männer sprachen kein Englisch, aber wieder einmal wurde uns klar, dass man auch ohne gemeinsame Sprache zurechtkommen kann und dass man überall hilfsbereite Menschen findet.

Johanna und die Enfield warteten hier, während ich Benzin holte
Johanna und die Enfield warteten hier, während ich Benzin holte

Ansonsten verlief die Reise gut. Der Weg von Guwahati nach Pobitora beträgt nur 45 Kilometer, so dass wir unser Ziel in weniger als zwei Stunden erreichten.

Jeep-Safari in Pobitora

Es gibt zwei Möglichkeiten, in das Pobitora Reservat zu gelangen - entweder als Jeep-Safari oder als Elefanten-Safari. Wir unterstützen das Reiten auf Elefanten nicht, deshalb war es klar, dass wir uns für den Jeep entscheiden würden. Wenn man direkt beim Ranger-Büro buchte, kostete eine einstündige Safari (Letzen Endes waren es fast zwei Stunden) mit einem sehr engagierten Fahrer/Führer und einem Sicherheitsbeamten 1000 Rupien (12 Euro) für einen ganzen Jeep, plus 500 Rupien (6 Euro) Eintrittsgeld und 300 Rupien (3,5 Euro) Steuern pro Person. Unserer Meinung nach war diese Erfahrung den Preis voll und ganz wert. 

Das Rangerbüro befindet sich kurz vor dem Eingang. Die Jeeps werden hier "Gypsy" genannt.
Das Rangerbüro befindet sich kurz vor dem Eingang. Die Jeeps werden hier "Gypsy" genannt.
Vor unserer Tour holten wir uns ein schnelles Mittagessen neben dem Eingang - Unser zweites assamesisches Thali!
Vor unserer Tour holten wir uns ein schnelles Mittagessen neben dem Eingang - Unser zweites assamesisches Thali!
Unterwegs mit einem der Jeeps des Reservats
Unterwegs mit einem der Jeeps des Reservats

Es gibt rund 3500 Panzernashörner, die in Indien und Nepal in freier Wildbahn leben, und etwa 100 von ihnen leben im Pobitora. Unser Fahrer hatte ein ausgezeichnetes Auge für das Aufspüren von Nashörnern und es dauerte nicht lange, bis er anhielt und uns die ersten Tiere zeigen konnte. Die beiden Nashörner waren weit weg und liefen im hohen Gras, aber dennoch waren wir begeistert, sie zu sehen.

Die ersten Nashörner, die wir auf unserer Safari gesehen haben
Die ersten Nashörner, die wir auf unserer Safari gesehen haben
Johanna beim Beobachten der Nashörner
Johanna beim Beobachten der Nashörner

Auch wenn es die einzige Gelegenheit Nashörner zu sehen gewesen wäre, wären wir schon zufrieden gewesen. Aber während unserer Safari entdeckten wir über zehn von ihnen! Das letzte Nashorn sahen wir aus ein paar Metern Entfernung. Es war so beeindruckend, diese Tiere in der Natur zu sehen. Fast so, als würde man Dinosaurier oder Fabelwesen sehen.

At the end of our we saw this rhino from close up...
Am Ende unserer Reise sahen wir dieses Nashorn aus nächster Nähe...
...isn't it beautiful, you can see very well the impressive structure
...ist es nicht wunderschön - auch die beeindruckende Struktur ist sehr gut erkennbar

Neben Nashörnern sahen wir viele Kühe, einen Büffel, Wildschweine und verschiedene Arten von Vögeln. Am nächsten Tag sahen wir noch mehr Nashörner, aber davor war es Zeit, Johannas Geburtstag zu feiern!

Nashörner, Vögel und Kühe, leben in Harmonie zusammen
Nashörner, Vögel und Kühe, leben in Harmonie zusammen
Wildschwein
Wildschwein
Diese Elefanten waren leider nicht wild, da sie Ketten um die Knöchel trugen
Diese Elefanten waren leider nicht wild, da sie Ketten um die Knöchel trugen

Das Dorf der schwarzen Magie

Mayong, auch als "Dorf der schwarzen Magie" bekannt, ist das dem Naturschutzgebiet in Pobitora nächstgelegene Dorf. Es gibt viele Geschichten über diesen Ort, die von Menschen erzählen, die sich in Luft auflösen oder sich in wilde Tiere verwandeln. Zauberei und Hexerei werden hier seit Jahrhunderten praktiziert, und anscheinend gibt es immer noch einige Hexen unter den Bewohnern von Mayong.

Etwas wildes Bild in Mayong
Etwas wildes Bild in Mayong

Leider (oder vielleicht gut so?) ist es uns nicht gelungen, Zaubertricks oder übernatürliche Geschehnisse zu sehen. Doch das Wissen um den Ruf des Dorfes gab unserem Spaziergang in fast völliger Dunkelheit zurück zu unserer Hütte, nach dem Einkaufen am Mark, seinen eigenen Reiz. Es gibt in Mayong auch ein faszinierendes Museum über schwarze Magie, leider es war wegen Bauarbeiten geschlossen.

Straßen von Mayong bei Sonnenuntergang
Straßen von Mayong bei Sonnenuntergang
Der Markt in Mayong, wo wir für die Geburtsfeier am Abend eingekauft haben
Der Markt in Mayong, wo wir für die Geburtsfeier am Abend eingekauft haben

Geburtstagsfeier im Maibong Eco Resort

Das Maibong Eco Resort lag günstig nur wenige Meter vom Eingang des Wildschutzgebietes entfernt. Es gab Hütten zu unterschiedlichen Preisen, und man konnte auch in einem Zelt für 500 Rupien (6 Euro) übernachten. Da es Johannas Geburtstag war, buchten wir die schickste Bambushütte, die 2200 Rupien (26 Euro) inklusive Frühstück kostete.

Das Innere unserer gemütlichen Hütte im Maibong Eco Resort
Das Innere unserer gemütlichen Hütte im Maibong Eco Resort
Die Terrasse war auch schön
Die Terrasse war auch schön

Unsere Hütte hatte eine gemütliche Terrasse, auf der wir einige Cocktails schlürfen konnten, aka Old Monk Rum, gemixt mit Sprite aus Teetassen, und einen "Kuchen" aka einige überzuckerte frittierte Süßigkeiten, die wir auf dem Markt von Mayong gefunden hatten. Seri hatte sogar eine Kerze dafür mitgenommen.

Johanna's Geburtstags- "Kuchen" und "Cocktails"
Johanna's Geburtstags- "Kuchen" und "Cocktails"

Wir hatten ein tolles Abendessen im Restaurant des Resorts. Die Geburtstagsfeier war allerdings nicht sehr wild, da wir vor 11 Uhr ins Bett gingen. Ja, wir sind jetzt beide offiziell alt. Nachts hörten wir aus der Ferne geheimnisvolle Musik und Gebrüll. Johanna war besorgt, dass wir vielleicht eine große Schwarze-Magie-Party verpasst haben könnten. 

Schöner Morgen im Maibong Eco Resort

Am Morgen kam ein Mitarbeiter des Resorts zu uns, ohne mehr zu erklären, sagte er uns einfach, wir sollten unsere Kamera nehmen und ihm folgen. Er brachte uns zum Vogelbeobachtungspunkt des Resorts. Die bunten Papageien zu beobachten, die gekommen sind, um Früchte zu fressen, war ein wunderschöner Start in den Tag. 

Was für eine schöne Überraschung, diese Vögel am Morgen zu sehen
Was für eine schöne Überraschung, diese Vögel am Morgen zu sehen

Dann war das Frühstück an der Reihe. Wir hatten bereits im Restaurant des Resorts zu Abend gegessen, aber nun, bei Tageslicht, konnten wir sehen, dass das Restaurant neben einem schönen Teich errichtet worden war. 

Das Restaurant im Maibong Eco Resort
Das Restaurant im Maibong Eco Resort

Nashörner von der Straße aus beobachten

Nach dem Frühstück war es Zeit, unsere Rückreise nach Guwahati anzutreten. Einer der Mitarbeiter verriet uns, wo wir einige Nashörner sehen konnten, und so fuhren wir noch davor, zu dem Ort, den er uns vorgeschlagen hatte.

On the way we saw people working on the fields
Die Gegend wird viel landwirtschaftlich genutzt - auf dem Weg sahen wir viele Menschen, die auf den Feldern arbeiteten
Was für eine schöne Landschaft
Was für eine schöne Landschaft
Unterwegs teilten dies netten Ranger mit uns die genaue Stelle, an der sie gerade Nashörner gesehen hatten
Unterwegs teilten dies netten Ranger mit uns die genaue Stelle, an der sie gerade Nashörner gesehen hatten

Zu unserer Überraschung konnten wir die Nashörner direkt an der Straße sehen. Wir hielten dort für eine Weile an, um sie zu beobachten. Bald sahen wir auch eine Nashornmutter mit einem Kalb. Es war einfach unglaublich schön, Nashörner und andere Tiere wie Vögel beobachten zu können.

Our lovely Enfield with cows, birds and rhinos in the background!
Unsere schöne Enfield mit Kühen, Ziegen, Vögeln und Nashörnern im Hintergrund!
Nashornmutter mit ihrem Baby von der Straße aus gesehen
Nashornmutter mit ihrem Baby von der Straße aus gesehen

Zwischenstopp am Brahmaputra in Chanaka

Auf dem Rückweg nach Guwahati machten wir einen kleinen Abstecher zum Brahmaputra-Fluss. Dort gibt es ein Gebiet, das als Chanaka bekannt ist, weite ausgetrocknete Sandflächen, die am Brahmaputra-Fluss liegen. Der Ort sieht zwar aus wie ein Strand, aber Es ist nicht möglich, dort zu schwimmen. Die Menschen waren mit Familien und Freunden dorthin gekommen, um dort zu picknicken, und es gab auch ein einfach aussehendes Öko-Camp. Einige Zeit lang sahen wir auch einem Schwein zu, das im Sand herumspielte.

Chanaka
Chanaka
Der Brahmaputra-Fluss
Der Brahmaputra-Fluss
Die Jungs vor Ort waren daran interessiert zu erfahren, woher wir kommen und was wir hier tun
Die Jungs vor Ort waren daran interessiert zu erfahren, woher wir kommen und was wir hier tun

Es war ein schöner Abstecher, auch wenn die Straße, die dorthin führte, beschissen war. Manchmal bestand sie aus faustgroßen Steinen. Zusammenfassend würden wir sagen, dass die Straßenverhältnisse auf dieser ganzen Reise zwischen Schotterhaufen, Achterbahn und Straße variierten.

Senffelder auf dem Weg
Senffelder auf dem Weg
Mädchen überqueren eine Brücke
Mädchen überqueren eine Brücke
Und ich beim Fahren über die Brücke
Und ich beim Fahren über die Brücke
On our way back to Guwahati we had a stop by this small roadside shop. We had some chai and cookies with these friendly men and in the end they didn’t let us pay anything.
Auf dem Rückweg machten wir einen Zwischenstopp bei diesem kleinen Laden - Wir tranken Chai und aßen Kekse mit den freundlichen Männern und am Ende ließen sie uns nichts bezahlen

Pobitora vs. Kaziranga 

Ursprünglich hatten wir geplant, den Kaziranga-Nationalpark statt dem Pobitora-Naturreservat zu besuchen. Es ist der größte Nationalpark von Assam und der Ort, zu dem die meisten Menschen kommen, um Nashörner zu beobachten. Im Gegenteil dazu, war Pobitora für viele noch nicht einmal ein Begriff. Wir haben zufällig etwas darüber im Internet gelesen und kamen zu dem Schluss, dass Pobitora besser zu uns passte, da wir normalerweise versuchen, die am stärksten frequentierten Touristenorte zu meiden. In Pobitora leben weniger Nashörner als in Kaziranga, aber das Gebiet ist viel kleiner, was bedeutet, dass die Chancen, einige zu sehen, höher liegen. Außerdem ist alles, von der Unterkunft bis zu den Preisen für Jeepsafaris, günstiger. Im Vergleich zu Kaziranga, dass etwa 200 Kilometer von Guwahati entfernt, ist Pobitora auch praktischer gelegen. Auch wenn wir noch nie in Kaziranga waren, sind wir überzeugt, dass die Wahl von Guwahati aus Pobitora zu besuchen die richtige Entscheidung für uns war, denn unsere Reise dorthin war perfekt.

Ähnliche Beiträge

2 thoughts on “Birthday road trip to Pobitora – one horned rhinos and black magic”

  1. Tätä oli todella kiinnostavaa lukea. Jossain vaiheessa mietin Kazirangaa osaksi siirtynyttä matkaamme, mutta jossain vaiheessa tuli luovuttua siitä. Jos tuonne päin tulee lähdettyä, niin ehkä Kaziranga siiten vaihtuu meilläkin Pobitoraan.

    Toivottavasti koronaepidemia ei vaikuta negatiivisesti sarvikuonojen suojelutyöhön. Salametsästys taitaa nyt olla helpompaa kuin tavallisesti.

    1. Hei kiva kuulla! Juu toi Pobitora on tosiaan sen puolesta myös hyvä että on lähempänä Guwahatia. Tosin jos teillä olisi tarkoitus koluta luonnonsuojelualuetta useampi päivä, niin siihen Kaziranga on varmaan parempi. Pobitora on sen verran pieni, etten tiedä kuinka moneksi päiväksi siellä olisi nähtävää, mutta ainakin noin yhden yön reissulle just passeli. Ihanaa että vaikka nyt onkin pysyttävä kotona, niin tulevien reissujen suunnittelusta voi saada kivaa reissufiilistä.

      Ja niinpä, voi ei! En ollut rehellisesti sanottuna tullut aikaisemmin ajatelleeksi edes koronan vaikutuksia tähänkin asiaan.. 🙁

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Johanna & Seri

Wir sind Johanna & Seri und das ist unser Reisetagebuch. Im Moment reisen wir über den Landweg von Finnland nach Indien und weiter. Mehr Infos findest du hier.

Folge uns auf Facebook: