Jekaterinburg - An der Grenze zwischen Europa und Asien

Jekaterinburg hat uns auf verschiedene Arten überrascht. Nachdem wir, bevor wir in Jekaterinburg ankamen, bereits drei schöne und große Städte in Russland gesehen hatten, waren wir anfangs nicht sehr beeindruckt. Die Mischung aus Sowjetarchitektur, Hochhäusern, Einkaufszentren und alten Kirchen überzeugte uns auch nicht besonders vom Gegenteil. Nach vier Tagen hatte sich jedoch unsere Meinung geändert, dieses Mal waren es besonders die Menschen, welche die Stadt einladend und besonders machten.

Wie auch alle anderen russischen Städte die wir besucht haben, hat Jekaterinburg einen Fluss
Wie auch alle anderen russischen Städte die wir besucht haben, hat Jekaterinburg einen Fluss
Die Tradition der Metallstatuen setzt sich fort
Die Tradition der Metallstatuen setzt sich fort

Irgendwo zwischen Europa und Asien

Nachdem wir angekommen waren, waren wir nicht sicher ob wir in Asien oder Europa waren. Unseren Nachforschungen nach begann der asiatische Teil Russlands beim Ural und Jekaterinburg liegt östlich davon. Auf der anderen Seite ist der asiatische Teil Russlands Sibirien und nicht die Ural Region. Auch die Leute in Jekaterinburg fanden keine klare Antwort auf die Frage. Im Endeffekt sagten sie uns, dass die Frage nur für Touristen eine Rolle spielt.

Eine Überraschung am ersten Tag

An unserem ersten Tag in Jekaterinburg bekamen wir eine Überraschung in Form einer Torte. Wir fanden im Internet das vegetarische Restaurant, Rada, welches ein Buffet hat. Weil wir viele von den Gerichten nicht kannten und kosten wollten, eskalierte unsere Bestellung etwas und wir hatten sehr viel Essen. Nachdem wir uns an einen der Tische gesetzt hatten und uns mit diversen russischen Köstlichkeiten vollstopften, kamen zwei Mitarbeiterinnen zu uns. Sie brachten uns eine Torte und sagten es sei eine Tradition, Fremden etwas zu schenken. Allerdings wollten sie ein Foto von uns mit unserer Torte haben. Keine Ahnung, was sie mit dem Foto gemacht haben, aber wir hatten eine gratis Torte!!! Wir waren überrascht und erfreut. Auf jeden Fall ist ein Kuchen ein deutlich netterer Weg Fremde willkommen zu heißen, als die Forderung nach geschlossenen Grenzen.

Being happy with cake
Being happy with cake

Auch der Abend sollte noch einige Überraschungen für uns bereithalten. Als wir uns an den Fluss setzten, um ein Bier zu trinken, sammelten sich immer mehr Studierende nebenan zum Feiern. Als plötzlich wenige Meter hinter uns Feuerwerk gezündet wurde, erschraken wir zuerst wegen der lauten Explosionen, aber bewunderten danach die Show.

Überraschendes Feuerwerk
Überraschendes Feuerwerk

Einige Stunden später fanden wir uns in einer Untergrund Bar mit Vodka Cola und davor auf einem alten Auto mit einem Samurai Schwert in der Hand wieder.

Wir freuten uns am nächsten morgen über die Fotos des vergangen Abends :-D
Wir freuten uns am nächsten morgen über die Fotos des vergangen Abends :-D

Überraschenderweise fühlten wir uns am nächsten Tag nicht besonders fit. Unser Highlight war Pizza in unserem Bett zu essen. Aber auch solche Tage sind notwendig auf einer langen Reise.

On our way to get the hangover pizza we passed by at "Love Your Health" fair. How ironic.
On our way to get the hangover pizza we passed by at “Love Your Health” fair. How ironic.

Herzliche und offene Menschen

An dem lustigen und etwas verrückten Abend in der Bar lernten wir viele liebe Menschen kennen. Mit den meisten konnten wir uns nur über Google Translaste unterhalten trotzdem hatten wir immer gute und teilweise auch anspruchsvolle Unterhaltungen. Auch lernten wir Elvira kennen, die sehr gut englisch sprach und uns für Sonntag eine Führung durch die Stadt anbot.

Wir trafen sie bei der großen Lenin Statue und begannen durch die Stadt zu gehen. Elvira erzählte uns viel über die Stadt und das Leben in Russland. Da sie auch der Meinung war, dass es nicht allzu viel in Jekaterinburg zu sehen gab, entschied sie sich uns das Boris-Jelzin-Zentrum zu zeigen. Da Russlands erster Präsident Boris Jelzin aus Jekaterinburg kam, ist es eine der Hauptattraktionen in der Stadt. Der Besuch zahlte sich aus - neben dem Leben Boris Jelzins widmete sich die Ausstellung auch mit vielen Fakten und Exponaten Russlands abwechslungsreicher Geschichte. Darüber hinaus schauten wir uns auch noch zwei Kunstausstellungen an. Nach dem wir in einem Café essen waren, gingen wir noch zur Kathedrale auf dem Blut. Sie wurde an dem Ort errichtet, an dem nach der Oktoberrevolution 1918 die Zarenfamilie ermordet wurde. Der Herbst war mittlerweile auch in Jekaterinburg angekommen es wurde kühl und wir gingen zurück zum Hostel – Danke nochmal Elvira! 😊 Jelzin-ZentrumVor der Weiterreise

An unserem letzten Tag holten wir uns noch zwei Stapel Sticker mit dem Logo unseres Blogs ab, die wir einige Tage zuvor in einer Druckerei bestellt hatten. Die Druckerei zu finden war wieder mal eine schwierige Angelegenheit (wie so oft in Russland) weil es keine Schilder am Haus gab. Obwohl der Inhaber der Druckerei nicht englisch sprach, gelang es uns die Sticker mit dem richtigen Papier, der Stückzahl und dem Zuschnitt zu bestellen.
An unserem letzten Tag holten wir uns noch zwei Stapel Sticker mit dem Logo unseres Blogs ab, die wir einige Tage zuvor in einer Druckerei bestellt hatten. Die Druckerei zu finden war wieder mal eine schwierige Angelegenheit (wie so oft in Russland) weil es keine Schilder am Haus gab. Obwohl der Inhaber der Druckerei nicht englisch sprach, gelang es uns die Sticker mit dem richtigen Papier, der Stückzahl und dem Zuschnitt zu bestellen.

Before leaving Yekaterinburg

On our last day we picked a batch of nice stickers from a print store! We had decided to print some stickers with the address of our blog on them to give people along the way. Finding the print store the first time was really hard, as it was located at some random house without any sign (seems to be the standard in Russia). The guy at the print store didn’t speak any English and we were really surprised (again), that with drawing and sign language we had actually managed to make clear what we wanted, how many pieces, on which paper and how we wanted them to be cut.

Unsere fertigen Sticker
Unsere fertigen Sticker

Neben allen unseren Erlebnissen verbrachten wir viel Zeit am Fluss,unserer Meinung nach eine der nettesten ecken in Jekaterinburg

Am Fluss
The riverside
Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Jekaterinburg: Das Keyboard Momument
Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Jekaterinburg: Das Keyboard Momument
Männer beim Schachspielen nahe des Flusses
Männer beim Schachspielen nahe des Flusses

Auch besuchte ich mal wieder eine Boulderhalle, das Skalodrom ”Kray Sveta”, welches in einer Art Sport Einkaufzentrum (interessantes Konzept) untergebracht war. Auch verschlug es uns immer wieder in eines der Einkaufzentren mit einem 24 Stunden Supermarkt, wo es alles Erdenkliche gab und wo wir auch unsere Vorräte für die nächsten Zugfahrten auffüllten.

Beängstigend große Auswahl an gekühltem Wodka und Energy Drinks :-D
Beängstigend große Auswahl an gekühltem Wodka und Energy Drinks :-D

Jekaterinburg war unser letzter Stop in Russland. Falls wir noch nicht in Asien waren, werden wir es nach unserer nächsten Zugfahrt sein, da wir weiter nach Kasachstan fahren.

Ähnliche Beiträge

2 thoughts on “Yekaterinburg – on the border of Europe and Asia”

  1. How, how, HOW did you end up posing on top of a car with a samurai sword. Whose car? Whose sword? Why?
    Have a great time, take care of yourselves, and I will be waiting patiently to get my answers when you are back!!

    1. … A friend of our new bar friends passed by with his lada outside the bar. It was already late and a tipsy atmosphere. We told him it’s a nice old Lada. I think then he came up with the idea to first take a picture of us in the car, but spontanously decided that it would be better on the car (first we were standing on it) and that i have to wear his sunglasses. Next thing i remember is he pulled the samurai sword on the street and gave it to me. I think the mob of people in front of the bar was quite irritated. Don’t ask me why you go out whith your car and a samurai sword . Anyway random evening 😀
      Thx!!!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, wir sind Johanna & Seri.
Das ist unser Blog zum Thema Reisen auf dem Landweg. Wir reisen gerne nachhaltig und abseits der üblichen Touristenpfade.
Weitere Infos findest du hier!