Gilgit – Von besten Freunden und Postkarten

Wir hatten gehört, dass es in Gilgit, der Hauptstadt von Gilgit-Baltistan, nichts Besonderes zu sehen gibt. Da wir in den letzten Wochen ohnehin genug Berge, Gletscher, Hängebrücken, heilige Felsen und Festungen gesehen hatten, recherchierten wir nicht einmal, was wir dort alles machen könnten. Stattdessen genossen wir es einfach, in unserem Hotel zu entspannen durch die Stadt zu bummeln und die Einheimischen zu treffen.

Kühe chillen an der Tanke
Kühe chillen an der Tanke
Einer der vielen Süßwarenläden die wir besuchten
Einer der vielen Süßwarenläden die wir besuchten

Jagd auf eine Postkarte

Unsere (bzw. Johannas) Hauptaufgabe für Gilgit war es, eine bestimmte Postkarte zu finden. Es war eine lange Tradition von ihr, ihrer Mutter Postkarten mit einem Bild von drei Frauen zu schicken. Postkarten sind in unserer heutzutage anscheinend nicht mehr besonders gefragt, so dass es immer wieder überraschend schwer ist, welche zu finden - besonders eine mit drei Frauen darauf! An einem Abend in Karimabad sah Johanna unseren neuen Freund "Shit Pee" die perfekte Postkarte mit einem schönen Bild von drei Frauen schreiben. Es stellte sich heraus, dass er sie in einem Buchladen am Madina-Markt in Gilgit gekauft hatte. Da wir nun in Gilgit waren, MUSSTEN wir den Buchladen finden!

Madina Market ist ein kleiner Hof, der aus einigen wenigen Buchläden besteht. Er befindet sich neben dem größeren NLI Market. Zum NLI Market zu gelangen war leicht, aber den Madina Market zu finden war nicht einfach. Wir fragten herum und suchten mindestens eine Stunde lang. In dieser Zeit haben wir bereits einige Freunde gefunden. Wir wurden eingeladen, hinten in einem Kleidungsgeschäft Tee zu trinken und bekamen eine Einladung, auch das Haus eines netten Polizisten zu besuchen. Das Angebot des Polizisten lehnten wir jedoch ab, da er ziemlich weit weg wohnte.

Teepause im Shop von Zia
Teepause im Shop von Zia

Schließlich fanden wir den Madina Market und stöberten dort durch alle Buchläden. Aber keiner von ihnen verkaufte Postkarten. Später erklärte uns der Besitzer unserer Unterkunft, dass die Buchhandlung die Postkarten verkaufte, da es Sonntag war, geschlossen war.

Am nächsten Morgen gingen wir wieder die paar Kilometer zum Madina Market zurück. Diesmal war die Buchhandlung mit den Postkarten geöffnet. Wir gingen alle ihre Postkarten durch und als wir die Suche fast aufgegeben hatten, war sie endlich da! Eine schwarze Postkarte mit drei Frauen aus dem Kalash-Tal. Wir hoffen, dass Johannas Mutter die Karte wirklich zu schätzen weiß, wenn sie ankommt!

Unser neuer bester Freund

Auf dem Rückweg von unserer Postkartenjagd am ersten Tag, hielt uns ein Mann auf der Straße an und lud uns auf Chai ein. Er wohnte nicht weit weg, also stimmten wir zu, mit ihm mit zu gehen. Jamil lebte mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem Haus mit einem schönen Garten. Während Seri seinen süßen Chai und Kuchen im Garten genoss, wurde Johanna eingeladen, mit den Frauen abzuhängen. Es stellte sich heraus, dass Jamil am selben Tag wie wir nach Islamabad und weiter nach Lahore reisen wollte, also machten wir einen Plan, um zusammen zu reisen. Wir vereinbarten, gemeinsam zum Busbahnhof zu gehen, um am nächsten Morgen die Tickets zu besorgen.

Im Garten von Jamil
Im Garten von Jamil

Nach dem Tee brachte uns Jamil zurück zu unserem Guesthouse und zeigte uns unterwegs noch einige Sehenswürdigkeiten. Wir besuchten zwei Parks und schauten uns Gilgit's Flughafen an, wo ein Flugzeug nach einer Bruchlandung geparkt ist. Jamil nahm schnell eine etwas „väterliche“ Rolle ein. Zum Beispiel versuchte er uns beim Überqueren der Straße an den Händen zu nehmen.

Jamil brachte uns zu diesem riesigen Spielplatz
Jamil brachte uns zu diesem riesigen Spielplatz
Ein blick durch den Zaun des Flughafens
Ein blick durch den Zaun des Flughafens
Das Flugzeug wird nur noch als Ersatzteillager genutzt
Das Flugzeug wird nur noch als Ersatzteillager genutzt
Jamil versucht sicherzustellen, dass wir unbeschadet über die Straße kommen
Jamil versucht sicherzustellen, dass wir unbeschadet über die Straße kommen

Am nächsten Morgen trafen wir ihn wie vereinbart. Er hatte seinen Reisetermin verschoben, weil in Islamabad politische Spannungen und Proteste ausgebrochen waren und bat uns, das gleiche zu tun. Da wir nicht länger in Gilgit bleiben wollten, waren wir nicht einverstanden, aber er kam trotzdem mit uns zum Busbahnhof. Während wir am Busbahnhof gemeinsam Chai tranken, sagte Jamil uns, dass er uns nie vergessen werde. Dass wir seine besten Freunde sind und dass er uns liebt. Es fühlte sich etwas ungewöhnlich für uns Europäer an, aber ja, warum nicht, wir werden ihn auch nie vergessen!

Nachdem wir unsere Bustickets besorgt hatten, kündigte Jamil an, dass er uns um fünf Uhr besuchen und zwei Stunden bleiben wird. Und so tat er es auch - mit einer riesigen Tüte Bananen als Geschenk für uns. Wir bestellten im Restaurant unseres Guesthouse Chai und tranken ihn gemeinsam auf unserer Veranda. Jamil bot uns an, eine riesige Hochzeitsfeier in Pakistan zu schmeißen, da wir ihm sagten, dass wir nie eine hatten. Wir vertagten dieses Vorhaben auf unseren nächsten Besuch in Pakistan.

Als es am Abend kalt wurde, fragte er uns höflich, ob wir ihm erlauben würden, schon ein wenig früher als geplant nach Hause zu gehen. Es scheint, dass man aus Respekt einen Besuch macht. Als er ging, schenkte er uns seinen traditionellen Gilgit-Hut. Wir dachten, dass wir den Hut nicht annehmen können, aber er bestand darauf und sagte, dass er noch viele andere zu Hause hat. Leider hatten wir nichts, außer unserer Zeit, um unseren neuen Freund zu beschenken.

Das Madina 2 Hotel

Andere Reisende hatten uns empfohlen, im Madina 2 Hotel zu übernachten, während wir in Gilgit sind. Als wir ankamen, wurde uns klar, warum. Die Preise waren recht günstig und die Zimmer komfortabel. Das Hotel hatte auch einen schönen Garten, in dem wir unser Frühstück in der Sonne genießen konnten. Obwohl Gilgit selbst eine relativ laute und anstrengende Stadt war, fühlte sich unser Aufenthalt dort trotzdem entspannend an. 

Frühstück im Garten
Frühstück im Garten

Abreise aus den pakistanischen Bergen

Nach drei Nächten verließen wir Gilgit. Unser ursprünglicher Plan war, nach Islamabad zu reisen. Allerdings hatte sich in den letzten Tagen die Situation dort verändert. Es gab Protestmärsche gegen die Regierung und deshalb wurden viele Straßen, sowie Schulen und Büros, geschlossen. Niemand wusste, wie sich die Situation entwickeln würde und wir wollten nicht dorthin fahren, um es herauszufinden. Deshalb beschlossen wir, unseren Weg von Islamabad direkt bis nach Lahore fortzusetzen. Das bedeutete, dass wir über 22 Stunden Busfahrten vor uns hatten. 

Ähnliche Beiträge

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Johanna & Seri

Wir sind Johanna & Seri und das ist unser Reisetagebuch. Im Moment reisen wir über den Landweg von Finnland nach Indien und weiter. Mehr Infos findest du hier.

Folge uns auf Facebook: