Seri riding motorbike next to the U Bein Bridge

Auf dem Motorrad durch Myanmar, Teil 1: Von Mandalay nach Ywangan

In Kooperation mit Discovery Rides

Es war an der Zeit, unser aufregendes Abenteuer in Myanmar zu beginnen, eine Motorradreise von Mandalay nach Rangoon. In den nächsten 10 Tagen würden wir unterwegs sein und einige der faszinierendsten Orte des Landes besuchen. Zuerst ging es nach Osten, in Richtung Inle-See. An unserem ersten Tag schafften wir es über die kurvenreichen Straßen bis den Karstbergen und Kaffeeplantagen beim Dorf Ywangan, etwa 130 Kilometer von Mandalay entfernt. Unterwegs hielten wir an der berühmten U-Bein-Brücke.

Auf der U-Bein-Bücke
Auf der U-Bein-Bücke

Motorrad mieten in Mandalay - Warum Discovery Rides die perfekte Wahl für uns war

Vor einigen Wochen schickte uns Mika, ein Finne, der in Myanmar ein Reisebüro und einen Motorradverleih betreibt, eine Nachricht. Er hatte unseren Blog gelesen und ihm gefiel, was wir taten. Wir schrieben weiter mit ihm und schließlich kam es zu einer Zusammenarbeit. Wir waren sowieso daran interessiert einen Roadtrips zu machen und Mikas Firma, Discovery Rides, erwies sich als die perfekte Wahl für uns.

Discovery Rides ist der einzige Motorradverleih in Myanmar mit der Möglichkeit, einen unterschiedlichen Abhol- und Rückgabeort zu wählen. Dies bedeutete, dass wir das Motorrad in Mandalay abholen und in Rangoon zurückgeben konnten, was sehr bequem war. So mussten wir auf unserem Weg nach Thailand nicht zu unserem Abfahrtsort zurückkehren. Da wir unser Motorrad in der Niederlassung in Mandalay abholten, ließen wir den Großteil unserer Sachen, verpackt in einer riesigen Plastiktasche zurück, die später dem Bus nach Rangoon nachgeschickt wurde.

Ein weiterer Grund, warum Discovery Rides die perfekte Wahl für uns war, war es der einzige Motorradverleih in Myanmar ist, der Royal Enfields vermietet. Royal Enfield sind die legendären britisch-indischen Motorräder, in die wir uns bereits in Indien verliebt hatten.Enfields sind auf Myanmars Straßen ohnehin eine Seltenheit, so dass wir unterwegs viele erstaunte Blicke ernteten, und unser Motorrad daher auch regelmäßig ein großartiger Gesprächseinstieg mit den Einheimischen war.

Schöne Enfield auf schöner Bergstraße nach Ywangan
Schöne Enfield auf schöner Bergstraße nach Ywangan

Erster Halt: die berühmte U-Bein-Brücke

Man muss im chaotischen Verkehr von Mandalay wirklich konzentriert bleiben. Glücklicherweise kamen wir bald aus der überfüllten Stadt heraus. Obwohl wir das Hotel zwei Stunden später als geplant, gegen 9 Uhr morgens, verlassen hatten, beschlossen wir, an der berühmten U-Bein-Brücke einen Zwischenstopp einzulegen, da sie zufällig fast auf dem Weg lag.

Die 1200 Meter lange U-Bein-Brücke wurde 1850 erbaut und ist damit die älteste Teakholzbrücke der Welt. Viele Jahre lang war sie auch die längste. Sie ist ein beliebter Ort, um den Sonnenauf- und -untergang zu beobachten, aber auch bei tagsüber war sie ein wunderschöner Anblick.

Mit der Enfield an der U-Bein-Brücke entlang
Mit der Enfield an der U-Bein-Brücke entlang

Die lange Brücke überquert den Thaung-Tha-Man-See, wo Fischer ihre Netze aus dem Wasser ziehen und Vögel herumfliegen und versuchen, etwas zu essen zu fangen. Wir verbrachten mindestens eine Stunde in dieser idyllischen Umgebung, bewunderten die Aussicht und unterhielten uns mit den Einheimischen. Ein junger Mann aus Mandalay erzählte uns, dass dies seiner Meinung nach definitiv der schönste Ort rund um Mandalay ist.

Fishermen on the lake
Fischer amTha-Man-See
Einheimische bei der Arbeit in den Feldern
Einheimische bei der Arbeit in den Feldern
Transport auf burmesisch
Transport auf burmesisch

Leider schaffte ich es, meine Sonnenbrille direkt durch eine Lücke, zwischen den Holzplanken, auf der Brücke in den See fallen zu lassen. Da es der erste Tag unseres Roadtrips war, hätte das Timing nicht schlechter sein können. Das Fahren auf den staubigen Straßen mit visierlosem Helm wäre ohne Sonnenbrille sehr unangenehm gewesen. Glücklicherweise sahen wir, als wir weiterfuhren, recht bald neben dem Highway einen Stand mit Sonnenbrillen. Wahrscheinlich gibt es einen ganzen Haufen Sonnenbrillen, die auf dem Grund des Thaung-Tha-Man-Sees in Frieden ruhen.

Durch friedliche Dörfer am Straßenrand

Bald nach U Bein bogen wir von der Autobahn auf eine kleinere Straße ab, die uns durch ruhigere Gegend führte. Unterwegs hielten wir an einem Obststand an, wo wir uns eine riesige Trinkkokosnuss kauften. Wir waren noch nicht weit von Mandalay entfernt, aber den neugierigen Blicken der Menschen um uns herum nach zu urteilen, schienen sich nicht viele Touristen hierher zu verlaufen.

Obststand an der Straße
Obststand an der Straße
Erfrischung aus der Kokosnuss
Erfrischung aus der Kokosnuss

Wunderschöne Aussichten und kurvenreiche Bergstraßen

Bald überquerten wir die Grenze vom Gebiet Mandalay zum Shan-Staat. Nachdem wir einige Zeit zwischen den Feldern hindurchgefahren waren, begann sich die Straße in Richtung der Berge zu erheben, und der Straßenbelag verwandelte sich in Sand.

Felder und Berge
Felder und Berge
Kurvige und staubige Bergstraße
Kurvige und staubige Bergstraße

Das Fahren auf der relativ steilen und kurvigen Schotterpiste war eine gute Übung für die kommenden Tage. Ich versuchte möglichst sicher zu fahren, aber Johanna, die hinten saß, fühlte sich zumindest in den steilsten Kurven noch etwas ängstlich. Ich hatte mir irgendwann in Indien angeeignet, vor jeder langen Kurve zu hupen, was sich auch hier als sehr praktisch erwies. So wissen die entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer am anderen Ende der Kurve, dass sie abbremsen und Spur bleiben müssen - nicht, dass es auf der Bergstraße sehr viel Verkehr gegeben hätte.

Mit der Enfield am Weg nach Ywangan
Mit der Enfield am Weg nach Ywangan
Wundervolle Natur
Wundervolle Natur

Anreise nach Ywangan

Es dauerte fast drei Stunden, um von U Bein zum Dorf Ywangan zu gelangen, das zwischen beeindruckenden Karstbergen liegt. Schon an unserem ersten Tag auf dem Motorrad hatten wir so tolle Aussichten und so viele freundliche Lächeln gesehen, dass wir es kaum erwarten konnten, welche großartigen Erlebnisse die kommenden Tage bringen würden. Gleichzeitig war der erste Tag auf der Straße aufregend gewesen, und wir waren nach der Fahrt auf den staubigen Straßen in der starken burmesischen Sonne ziemlich erschöpft. Trotzdem schafften wir es, am Abend unserer Ankunft einige Dinge in Ywangan anzuschauen und setzten unsere Erkundung der Gegend am nächsten Tag fort...

Das kleine Dorf Ywangan
Das kleine Dorf Ywangan

2 thoughts on “Myanmar on a motorbike, part 1: From Mandalay to Ywangan”

  1. Tuollainen moottoripyöräroadtrip kuulostaa kyllä mahtavalta kokemukselta! Sellainen olisi mukavaa päästä kokemaan juurikin Myanmarissa tai Vietnamissa. Tuohon torventöötätystekniikkaan on muuten tullut törmättyä myös muutamissa Afrikan maissa. 🙂

    1. Juu toi roadtrip oli kyllä kokonaisuudessaan yksi huikeimmista kokemuksista koko reissulla. Mekin ollaan jo pitkään mietitty, että olisi kiva joskus tehdä moottoripyöräroadtrip Vietnamissa, ajella maa vaikka pohjoisesta etelään. Afrikasta meillä ei ole VIELÄ juurikaan kokemusta – olispa mielenkiintoista lukea roadtriptarinoita sieltä päin! Koitin katsoa teidän blogista, mutta en ainakaan heti löytänyt?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, wir sind Johanna & Seri.
Das ist unser Blog zum Thema Reisen auf dem Landweg. Wir reisen gerne nachhaltig und abseits der üblichen Touristenpfade.
Weitere Infos findest du hier!