Skardu – kleines Tibet von Pakistan

Gilgit-Baltistan ist das Gebiet, in dem wir bisher in Pakistan unterwegs waren, und Skardu ist die Hauptstadt von Baltistan. Während der etwas qualvollen neunstündigen Fahrt nach Skardu dachten wir, dass es dort großartig sein muss, um die lange Anreise rechtzufertigen. Zum Glück war es so.

Turm einer Moschee mit dem Kharpocho Fort und Bergen im Hintergrund
Eine Gruppe Männer „hängt“ an einem fahrenden Truck
Eine Gruppe Männer „hängt“ an einem fahrenden Truck

Das kleine Tibet von Pakistan

Wir erfuhren schnell, dass sich die Kultur und die Menschen in Skardu etwas von den anderen Gebieten, die wir besucht hatten, unterschieden. Es war gut sich die Zeit zu nehmen, auch diesen Teil von Gilgit-Baltistan kurz zu besuchen. Die meisten Menschen sind Balti, Nachkommen der Tibeter. Ihre Sprache, Balti, ist eine alte Form des Tibetischen. So ist der Spitzname von Skardu auch, „Little Tibet of Pakistan“. Abgesehen davon, hat die Stadt nicht viel tibetisches Flair. Die Balti-Tibeter sind vor vielen Jahrhunderten zum Islam übergetreten. Daher ist auch heute der Islam die Hauptreligion.

Der Islam ist die Hauptreligion in Skardu
Der Islam ist die Hauptreligion in Skardu
In einer der ruhigen Seitenstraßen von Skardu

Die wunderschöne Natur rund um die Stadt ist eine weitere Sache, die Skardu so besonders macht. Es ist auch ein Knotenpunkt für viele Wanderungen in den Bergen, von denen der zweithöchste Berg der Welt, der K2, der bekannteste ist. Wir haben dort aber keine Trekkingtouren gemacht, da es auf den Bergen schon zu kalt und schneereich war (und wir waren faul). 

Das Fort, großartige Ausblicke und ein Roadtrip

Kharpocho Fort

Einen ersten Eindruck von der Natur der Gegend erhielten wir, als wir zum Fort Kharpochocho hinaufstiegen. Nachdem wir den ganzen Weg nach oben gegangen waren, waren wir ziemlich enttäuscht zu sehen, dass das Tor geschlossen war. Glücklicherweise blieben wir beim Tor und bewunderten die Aussicht für einige Zeit. Bald sahen wir einen süßen Opa, der einen schweren Wasserkanister auf dem Rücken trug und den steinigen Weg hinaufging. Er ließ uns durch eine winzige Tür am eigentlichen Tor hineinkriechen.

Der alte Mann und das Tor
Der alte Mann und das Tor
Kleine Tür im großen Tor
Kleine Tür im großen Tor

Das Fort wurde im 16. Jahrhundert erbaut und einige Jahrhunderte später teilweise zerstört. Die zerfallenen Mauern und Überreste des Forts versprühten einen eigenen Charm. Die Aussicht von oben war wunderbar. Wir konnten die Stadt, die Berge, den Fluss und die Kalte Wüste sehen, die eine Besonderheit dieser Gegend ist. 

Wieder einmal unglaublicher Ausblick
Wieder einmal unglaublicher Ausblick

Am nächsten Tag erkundeten wir die Umgebung mehr auf dem Motorrad und besuchten die kalte Wüste und ein nahegelegenes Tal namens Shigar. Hier ist unser Posting über den Roadtrip ins Shigar-Tal.

Liebenswerte Menschen in einer stressigen Stadt

Ansonsten verbrachten wir einige Zeit damit, in der Stadt herumzulaufen. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Stadt selbst geschäftig und staubig ist und das Gehen auf den Straßen zwischen hupenden Autos, waghalsigen Motorradfahrern, Kühen, Ziegen und Menschen nicht sehr angenehm war.

Hauptstraße mit schönen Bergen im Hintergrund
Hauptstraße mit schönen Bergen im Hintergrund
Nette Tier-Gäääng
Nette Tier-Gäääng

Natürlich war es auch schön, Tiere zu sehen und die Menschen hier waren, wie so of in Pakistan, unglaublich nett. Nur um ein Beispiel zu geben: Ein Verkäufer versuchte, uns in seinen Souvenirladen zu locken. Wir wollten nichts kaufen, aber weil er nicht aufgab, beschlossen wir, einen kurzen Blick auf seine Sachen zu werfen. Es stellte sich heraus, dass er uns nichts verkaufen wollte, stattdessen schenkte er uns zwei kleine Schmucksteine, um uns willkommen zu heißen.

Auch in einem Restaurant, das wir besuchten, bat einer der Mitarbeiter, mit uns fotografiert zu werden, und schien sehr aufgeregt darüber zu sein. Der andere Mitarbeiter, der das Foto machte, konnte Englisch sprechen und erzählte uns, dass sein Kollege noch nie zuvor eine weiße Person gesehen hatte. 

Beim posen mit unserem neuen Freund
Beim posen mit unserem neuen Freund

Regionale Leckereien

Wir haben uns auch gefreut, einige lokale Spezialitäten neben den immer leckeren Köstlichkeiten zu probieren. Eine regionale Suppe, aus Bohnen und Gerste mit Minze und anderen Kräutern gewürzt, war wirklich gut. Außerdem war Skardu der Ort, an dem wir den pakistanischen Süßigkeiten komplett verfallen sind. Wir haben einen leckeren Süßwarenladen gefunden und so oft besucht, dass wir wahrscheinlich schon während unseres kurzen Aufenthalts ein paar Kilo zugenommen haben. Vielleicht war es daher gut, dass wir nur drei Nächte geblieben sind…

Viel Fett und Zucker - Mjam mjaaam!
Viel Fett und Zucker - Mjam mjaaam!
Abreise aus Skardu
Abreise aus Skardu

Ähnliche Beiträge

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Johanna & Seri

Wir sind Johanna & Seri und das ist unser Reisetagebuch. Im Moment reisen wir über den Landweg von Finnland nach Indien und weiter. Mehr Infos findest du hier.

Folge uns auf Facebook: