Aizawl - Lokale Einblicke in „Indiens stille Stadt“

Aizawl ist die Hauptstadt des nordostindischen Bundesstaates Mizoram. Der Staat befindet sich am östlichsten Ende Indiens, in der abgelegenen Ecke zwischen Bangladesch und Myanmar. Wir haben dort nicht nur eine Zwischenstation gemacht, weil es auf unserem Weg nach Myanmar lag, sondern auch um jemand Besonderen zu treffen. Wir bekamen einen interessanten Einblick in das Leben der Mizos und einen Rundgang durch die (zumindest nach indischem Maßstab) außergewöhnlich ruhige Stadt.

Aizawl - Die ruhigste Hauptstadt der Welt?

Wir wussten vor unserer Ankunft in Aizawl nicht wirklich, was uns erwartet. Die wenigen Erzählungen über die Stadt, hatten wir von den Mitarbeitern am Busbahnhof von Shillong gehört. Sie erzählten uns, dass die Menschen in Aizawl um fünf aufwachen, um zehn zu Mittag essen und um sechs schlafen gehen. Das Problem daran war, dass Sie eigentlich nie in Aizawl gewesen sind, also stimmte vieles nicht ganz, aber wir müssen zugeben, dass Aizawl definitiv zu den friedlichsten Hauptstädten, die wir bisher besucht haben, zählte.

Mizoram liegt am östlichen Ende der Zeitzone, was bedeutet, dass es vor 17 Uhr dunkel wird. Alles, ALLES, schließt spätestens gegen sieben. Da Alkohol in Mizoram verboten ist, haben abends nicht einmal Bars geöffnet, weil es keine gibt. Bald erfuhren wir jedoch, dass die frühen Sperrzeiten der Geschäfte und Restaurants nicht bedeuteten, dass die Leute schlafen gehen. Sie machen Dinge zu Hause, laden Freunde ein oder veranstalten sogar einige Hauspartys.

Was Aizawl noch ruhiger machte, ist die Tatsache, dass das Benutzen von Hupen im ganzen Staat Mizoram verboten ist. Aizawl war die erste Stadt in Indien, in der das Benutzen von Hupen verboten ist. Es ist schwer sich eine indische Stadt ohne Dauerhupen vorzustellen, aber sie existiert!

Obwohl Aizawl ruhig ist, bedeutete es nicht, dass der Ort langweilig war. Unser Aufenthalt dort hat uns wirklich gefallen.

Aizawl liegt an den Ausläufern des Himalaja, was bedeutet, dass es in der Stadt viele Treppen und Hügel gibt
Aizawl liegt an den Ausläufern des Himalaja, was bedeutet, dass es in der Stadt viele Treppen und Hügel gibt

Treffen mit einer neuen Freundin

Wie gesagt, wir wussten vorher nicht viel über Aizawl. Bevor wir mit der Planung unserer Reise begannen, hatten noch nicht einmal den Namen Aizawl gehört. Daher war es für uns eine große Überraschung, als sich herausstellte, dass Johannas Cousine eine Brieffreundin (und eine liebe Freundin) hatte, die seit über 20 Jahren in Aizawl lebte. Natürlich arrangierten wir ein Treffen und waren alle sehr aufgeregt darüber.

Zusammen unterwegs
Zusammen unterwegs

An unserem zweiten Tag in Aizawl trafen wir Maria in einem trendigen Restaurant. Es stellte sich schnell heraus, dass sie ein äußerst freundlicher und lebensfroher Mensch war, der gerne lacht. Unser Tag mit ihr hat daher sehr viel Spaß gemacht. Nach dem Essen half uns Maria bei der Organisation der Sumo-Tickets für unser nächstes Reiseziel, und wir machten einen Spaziergang auf dem örtlichen Markt. Sie überraschte uns mit dem Vorschlag, uns später nochmal abzuholen und uns am Abend mit ihrem Auto durch die Stadt zu führen.  

Shopping at Aizawl's market. There you can buy many souvenirs with beautiful traditional Mizo patterns
Auf dem Markt von Aizawl gibt es viele Souvenirs mit schönen traditionellen Mizo-Mustern zu kaufen
Auch wenn Aizawl abends friedlich ist, war der Markt tagsüber ein lebhafter Ort
Auch wenn Aizawl abends friedlich ist, war der Markt tagsüber ein lebhafter Ort

Important buildings, night landscapes and ghost stories

Wir begannen unsere Tour mit einem Abendessen. Es stimmt also nicht ganz, dass abends alles geschlossen ist - zumindest Hotelrestaurants sind eine Ausnahme.

Dann begannen wir, die gewundenen Straßen von Aizawl auf und ab zu fahren. Maria zeigte uns viele Gebäude: „das ist das Rathaus“, „das ist die Kirche“, „das ist eine gute Tierklinik“.

Wir fuhren zu einer abgelegeneren Straße, und Maria sagte uns, dass sie nicht gerne allein dorthin fährt. Sie erzählte uns, dass auf dieser Straße ein Motorradfahrer bei einem Unfall ums Leben gekommen war und danach sei sein Geist dort herumgelaufen und habe versucht, die Autos anzuhalten und um Hilfe zu bitten. Egal ob die Geschichte wahr ist oder nicht, während sie die Geschichte erzählte, bekamen wir kurz Gänsehaut.

Es hatte sich aber gelohnt, auf die berüchtigte Geisterstraße hoch zu fahren. Wir parkten das Auto oben auf dem Hügel und bewunderten den wunderbaren nächtlichen Anblick von Aizawl. Wir hielten danach auch an einem weiteren schönen Aussichtspunkt.

Aizawl bei Nacht
Aizawl bei Nacht

Während unserer Fahrt haben wir natürlich viel geredet, und es war interessant zu hören, wie es war, in Aizawl zu leben. Maria war jedes Mal besonders süß, wenn sie über ihre überschwängliche Liebe zu Tieren, besonders zu Hunden, sprach, und Johanna konnte bei diesem Thema sehr gut mitfühlen!😀

Am Ende unserer Fahrt verabschiedeten wir uns von Maria, denn am nächsten Morgen wollten wir unsere Reise fortsetzen. Wir hoffen, dass wir sie eines Tages wiedersehen werden, denn sie würde gerne Johannas Cousine in Finnland treffen, und wir würden auch gerne nach Aizawl zurückkehren. Maria, noch einmal vielen Dank für den tollen Tag in Aizawl!🙂

Registrierung in Mizoram

Abgesehen davon mit Maria abzuhängen, haben wir in Aizawl nicht besonders viele interessante Dinge getan, da wir nur zwei Tage dort waren. Unser erster Tag wurde durch die Registrierung, die man bei der Ankunft in Mizoram vornehmen muss, ziemlich ruiniert. Mittlerweile ist es möglich die Registrierung online zu machen , aber in Wirklichkeit funktionierte die Website nicht gut und war so verwirrend, dass wir nach längerem Kampf resignierten und zur offiziellen Stelle (Superintendent of the Police) am anderen Ende der Stadt fuhren. Im Büro mussten wir einen Beamten überreden, das Formular mit uns auszufüllen, und um ehrlich zu sein, sind wir der Meinung, dass es trotzdem falsch ausgefüllt wurde.

Essen in Aizawl

Wir konnten nur ein paar Restaurants in Aizawl ausprobieren, aber uns fiel auf, dass viele Restaurants in der Stadt ziemlich modern wirkten. Es gab einige vegetarische Gerichte in den Speisekarten, aber Fleisch schien hier immer noch eine wirklich dominante Zutat zu sein. Wir hörten sogar, dass einige Leute in Mizoram auch Hunde essen. Bisher konnten wir noch kein traditionelles Mizo-Essen probieren, da das meiste traditionelle Essen sehr fleischlastig war.

Nach dem schlimmsten Pizzaerlebnis in Shillong haben wir in Aizawl eine tolle kleine Pizzeria gefunden. Twisted Sisters ist eine kleine und hippe Pizzeria, die von zwei netten Schwestern geführt wird. Wahrscheinlich ist dies der beste Ort in ganz Nordost-Indien, um Pizza zu essen!

Richtig gute Pizza bei den Twisted Sisters
Richtig gute Pizza bei den Twisted Sisters

Erwähnenswert ist auch das Restaurant Chopstyx, das einige gute asiatische vegetarische Gerichte auf der Karte hatte.

Homestay Empfehlung

Bevor wir unseren Post aus Aizawl abschließen, möchten wir noch unsere Gastfamilie erwähnen, den Homestay 1998. Dies war definitiv eine der besten Unterkünfte, die wir bisher in Indien oder auf unserer ganzen Reise hatten. Die Familie, die die Unterkunft führte, war sehr gastfreundlich und vermittelte uns ein warmes und familiäres Gefühl. Auf der anderen Seite war das Zimmer so sauber und gemütlich, und der Ort wurde so professionell betrieben, dass es sich fast wie ein gehobenes Hotel anfühlte. Darüber hinaus gab es eine große Terrasse mit einer tollen Aussicht, die auch ein perfekter Ort für unser Morgen-Yoga war.

Our room at 1998 Homestay. Roses and all :-)
Unser Zimmer im 1998 Homestay 🙂
Our
Straße unserer Unterkunft in Aizawl

Abfahrt aus Aizawl Richtung Myanmar

Früh am Morgen gingen wir zum Sumo-Stand, um nach Champhai zu gelangen, der letzten indischen Stadt vor der Grenze zu Myanmar. Wir wissen nicht, welchen Sinn es hatte, das Sumo-Ticket vorher zu kaufen, denn als wir am Stand ankamen, war die Fahrt, für die wir das Ticket hatten, abgesagt und alle anderen schienen voll zu sein. Nach einem Gespräch (meist mit Körpersprache) mit den Mitarbeitern (und allen anderen Personen) beim Stand erschien letztendlich auf magische Weise ein anderer Sumofahrer, und wir konnten unsere Fahrt in Richtung Champhai beginnen.

At Aizawl's sumo stand
Beim Sumo-Stand

Ähnliche Beiträge

2 thoughts on “Aizawl – Local insights into “India’s silent city””

  1. “Kuvittele, Intialainen kaupunki ilman torvien töötötystä!” Se on kyllä hankalaa. Aika hauska kuulla, että torvien käyttö on kielletty koko osavaltiossa. Miksiköhän moiseen ratkaisuun päädytty 🙂

    Mukavaa Myanmarin matkaa, siellä on varmasti paljon nähtävää!

    1. Niin, en kyllä tiedä mistä saivat idean kieltää torvien töötötyksen mutta toivottavasti muutkin osavaltiot ottaisivat oppia 🙂 Mehän ollaan palattu kotiin jo maaliskuussa, jäätiin blogissa aika paljon jälkeen niin kirjoitellaan näitä kotoa käsin nyt kun on aikaa ja toimiva netti 🙂 Mutta kiitos, Myanmar oli seikkailu, lisää siitä ihan pian!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Johanna & Seri

Wir sind Johanna & Seri und das ist unser Reisetagebuch. Im Moment reisen wir über den Landweg von Finnland nach Indien und weiter. Mehr Infos findest du hier.

Folge uns auf Facebook: